Die Perserkatze



star





Über die Herkunft der Perserkatzen gibt es immer noch keine absolut richtig bewiesene Theorie. Es wird behauptet, dass sie bereits Ende des 16. Jahrhunderts aus Ankara kamen und wurden deshalb lange Zeit als Angorakatzen bezeichnet. Andere Theorien benennen Persien als das Ursprungsland und deswegen wird sie seit einigen Jahren Perserkatze genannt. Die einen Forscher meinen, dass sie von langhaarigen Wildkatzenformen, wie z.B. dem Manul abstammen, andere behaupten, dass die langen Haare ein natürlicher Schutz gegen die winterliche Kälte in den Bergen um Ankara seien. Womit wir wieder in der Türkei gelandet sind. Wiederum andere behaupten, dass die langen Haare durch eine Mutation entstanden sind und dann von den Züchtern durch Auslese und andere Zuchtprogramme im Erbgut der Katzen gefestigt wurden. Wie bei so vielem, wird auch hier die Wahrheit irgendwo in der Mitte liegen. Auf jeden Fall konnte man schon Ende des letzten Jahrhunderts in England die ersten Langhaarkatzen auf Ausstellungen bewundern. Von England aus verbreiteten sich die Langhaarkatzen über die ganze Welt und neben der Siamkatze sind die Perser wohl die bekannteste Rassekatze. Die ersten Perserkatzen waren weiß und schwarz. Danach konnte man blaue, cremefarbene und rote Katzen bewundern.

Für alle Perserkatzen gilt, dass sie einen breiten, runden Kopf wie ein Apfel haben, mit weit auseinander stehenden kleinen abgerundeten Ohren und volle Wangen. Die Augen sind groß und rund und bis auf wenige Ausnahmen verlangt der Standard tieforange oder kupferfarbene Augenfarbe. Die Nase sollte kurz mit starken Stop sein. Dabei sollte der obere Nasenrand mindestens mit dem unteren Augenrand abschließen, optimal ist, dass der obere Nasenrand in der Höhe der Augen-Mitte liegt.
Der gedrungene kompakte Körper sitzt auf kurzen, stämmigen Beinen mit runden Pfoten. Das Fell soll lang, dicht und seidig sein. Der Schwanz ist kurz und buschig. Ein Knick oder Knoten im Schwanz oder ein spitz zulaufendes Schwanzende ist ein Fehler, der auf keine Ausstellungsehren hoffen lässt. Da sich solche Fehler auch vererben, darf mit solchen Tieren auch nicht gezüchtet werden.

Die Farbtabelle zeigt nicht nur die Nachkommen für solid, sie gilt auch für smoke, shaded, tabby und bicolor. 

Den Farb-Code für CFA, FIFE und GCCF findet man hier.

Den Registrations-Code der Cat Federation of South Africa (CFSA) finden Sie hier und für
Southern African Cat Council (SACC) ist hier verfügbar.

Den Farb-Genetik-Code findet man hier.

Eine weitere ausführliche Übersicht in Englisch über die einzelnen Farben, Zeichnungen und Augenfarben findet man hier.

Hinter jedem Bild befindet sich ein Link zur jeweiligen Cattery, die mir die Bilder zur Verfügung gestellt haben. Gehen Sie mit der Maus über das Bild und es erscheint Name der Katze, Farbe, Geschlecht und wenn vorhanden das Alter des Tieres auf dem Bild. Perser brauchen eine längere Entwicklungsphase bis sie voll ausgewachsen sind und die Augenfarbe ein brillantes Kupfer oder Smaragdgrün hat.



 

Breedstandard of Persians

Hier können Sie folgenden HTML Code für Ihre Webseite verwenden:

 



star



Links zu Organisationen weltweit


WCF in Deutsch:

WCF Standard

genetische Farbaufteilung


FIFE in
Deutsch/Englisch/Französisch:

Zuchtstandard
allgemein

Zuchtstandard
Perser & Exotic Shorthair

Farbvarietäten
genetisch tabby

Farbvarietäten
genetisch silver golden
amber (nicht für Perser)

Farbvarietäten
genetisch solid

Farbvarietäten
genetisch mit white

Farbvarietäten
genetisch point


CFA in Englisch:

Genetische Regeln

Zuchtstandard CFA


TICA in Englisch:

genetische
Farbaufteilung TICA


ACF in Englisch:

Breedstandard
ACF


CCC of A in Englisch:

Breedstandard
CCCA


NZCF in Englisch:

Breedstandard
NZCF


SACC in Englisch:

genetische
Farbaufteilung


GCCF in English:

Registration Policies for Cat Breeds Recognised by GCCF



star



Diese Farben findet man natürlich auch bei den EXOTIC SHORTHAIR und den EXOTIC LONGHAIR. Die Exotic Shorthair ist eine "Perserkatze mit kurzem Fell". Das Fell ist dicht, plüschig mit einer weicher Struktur. Die Haare sind etwas länger wie bei anderen Kurzhaarkatzen, aber nicht so lang, dass das Fell herabhängt. Das Fell steht vom Körper ab, und ist nicht anliegend wie bei einer Kurzhaarkatze.
Die Exotic Longhair entsteht durch die Verpaarung von Perser und Exotic Shorthair.


Vielen Dank an alle, welche mir Ihre Bilder zur Verfügung gestellt haben - Cattery Silverdance


Cattery Land
Ares De Cascais Portugal
Baltic Bay Dänemark
Barrakudas UK
Belogorie Russland
Bjonnansen Norwegen
Blazestar Brasilien
Bodega Bay Deutschland
Bolshoycat Frankreich
Bonne Santé Deutschland
Castlegate USA
Catpavillon Deutschland
Cha Cha Süd-Afrika
Chatil de Rex Dänemark
Chinaponds Australien
Chippendales Deutschland
Cosydream Deutschland
Crayola Cats USA
Denspurr UK
Danmoso UK
Duetcatz USA
Earth-2 Deutschland
Ekapsalis Griechenland
De L'Emeraude Frankreich
Estagel Deutschland
Fluffygrape Niederlande
Invention Deutschland
Iwanda Niederlande
Jay Thailand
Jokercats Deutschland
Just-4-Fun Deutschland
Kaikin USA
Katrin´s Pearls Russland
Kikiland USA
Kingdom-Katz USA
Kishtwar Norwegen
Klippeneck Deutschland
Kvarndammen Schweden
Lady Basket´s Deutschland
Lionstones Deutschland
Lorcatz USA
Lovely Moon Deutschland
Me Home Japan
MiraBai Niederlande
Miramacats Deutschland
MisteeRiver USA
Muencheberg Deutschland
Mystere UK
Nitram Deutschland
Over The Rainbow Niederlande
Pele-Mele Deutschland
Persian Passion Italien
Petovia Slovenien
Persian Passion Italy
Purrbridge South Africa
Purrsatin Deutschland
Rocawen UK
Roggenstein Deutschland
Ronjafeld Deutschland
Royal Ideal Frankreich
Sanbach USA
Sepis Polen
Schelby Cat´s Deutschland
Sherefara Australien
Silverbells Deutschland
Skybank Australien
Snowbell Dubai
Sublime Australien
Superschmuser Deutschland
Talshair UK
Tamosah UK
Tiffany´s Deutschland
Tinafeld Deutschland
Tukaz Norwegen
Viana-Fest Bulgarien
Wangalo Australien
Windeacres Neuseeland